Gutes Büroklima bei 26 Grad ist Schluss Bielefelder 26 °C-Urteil

Je nach Luftfeuchtigkeit liegt die ideale Temperatur am Arbeitsplatz zwischen 20 und 22 °C.
Mit jedem Grad mehr sinken Konzentration und Leistungsfähigkeit um ca. 5%. Das Landgericht Bielefeld urteilte daher im April 2003, dass die Zumutbarkeitsgrenze bis 32° Außentemperatur im Innenbereich bei mehr als 26° C erreicht ist. Liegt die Außentemperatur höher als 32 °C, so muss es innen mindestens 6 ° C kühler sein.
Entsprechend der Arbeitsstättenverordnung (AstV) und der Arbeitsstättenrichtlinien (ASR) müssen Arbeitgeber bzw. Vermieter für die Einhaltung dieser Bedingungen sorgen. In nicht-klimatisierten Räumen wird dieser Zustand häufig nicht erreicht.

Klimageräte sorgen nicht nur für angenehme Kühle, sondern reduzieren je nach Ausstattung auch den Anteil an allergieerzeugenden Pollen, Kohlenmonoxid, Kohlendioxid, Bakterien und flüchtigen organischen Substanzen in der Atemluft. In Verkaufsräumen sorgen sie dafür, dass Ihre Kunden sich gern und lange in Ihren Räumen aufhalten. In Hotels fördert Klimatisierung erholsamen Schlaf. In Restaurants fördert sie eine entspannte Wohlfühlatmosphäre